Seit dem 1. Juni dieses Jahres stehen die Hotelis Agenturen in Genf und am Standort Palexpo unter der Leitung von Stéphanie Collomb-Clerc. Die Französin kommt aus der Hotelbranche und hat bereits in London umfassende Berufserfahrung gesammelt. In den letzten zwölf Jahren war sie als HR-Managerin bei einer kleinen, traditionsreichen Genfer Hotelgruppe tätig. Mit ihrem Team von etwa 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird sie die Akteure der Branche unterstützen, die sich derzeit einem beispiellosen Personalmangel gegenübersehen.

Wir treffen sie einige Tage nach Antritt ihrer Rolle, nachdem sie die Einarbeitung am Hauptsitz der Interiman Group in Renens und im Ausbildungszentrum Hotelis Training & Development in Morges (Waadt) absolviert hat. Ihre Ernennung zur Regionalleiterin von Hotelis Genf? Eine grosse Herausforderung und die logische Folge eines Werdegangs, der schon früh im Zeichen des Gastgewerbes stand und in dessen Verlauf sie bereits mehrfach den Weg der Interiman Group kreuzte. «Ich hatte 2010 über Interiman die Stelle als HR-Managerin für das Hôtel de la Cigogne und Hôtel Longemalle am linken Ufer in Genf mit rund 100 Mitarbeitenden gefunden, wo ich zwölf Jahre lang tätig war. Sehr bald arbeitete ich mit dem Spezialunternehmen Hotelis zusammen, sowohl bei Festanstellungen als auch bei der Temporärarbeit. Meine Entscheidung, zu Hotelis zu wechseln, zeugt also von einer gewissen Kontinuität, zumal ich zuvor vier Jahre lang als Beraterin im Bereich Fest- und Temporärarbeit in Genf tätig war», sagt die aus La Clusaz in der Haute-Savoie stammende Französin, die einen eidgenössischen Fachausweis als Personalfachfrau besitzt.

Erste Schritte in der Berufswelt

Als Grund für ihre Leidenschaft für das Gastgewerbe nennt Stéphanie Collomb-Clerc mehrere Praktika, die sie nach ihrem Bac Pro Tourisme in Tourismusbüros absolvierte. Dank dieses ersten Kontakts mit der Berufswelt, der in einer ganzjährig geöffneten Ferienanlage stattfindet, lernt sie den ganzen Reichtum und die Vielfalt eines boomenden Sektors kennen. Sie kann sich vorstellen, ihren weiteren Weg in Genf zu gehen, aber in ihrem Lebenslauf fehlen ihr die Englischkenntnisse. Sie reist also nach England, zuerst in den Süden und dann in die Mitte des Landes, wo sie zunächst als Chef de Rang und dann als Deputy Manager in lokalen

Einrichtungen arbeitet. «Ich war von Franzosen umgeben und merkte schnell, dass das für´s Sprachenlernen nicht optimal war. Nach sechs Monaten kannte ich zwar die englischen Namen aller Fische auf der Speisekarte, aber kaum mehr», erinnert sie sich.

Sie zieht also nach London, aber die Stelle als Chef de Rang in einem Sternerestaurant ändert nichts an ihrem Dilemma: «Meine Kollegen sprachen immer und immer wieder Französisch!» Also schwenkt sie um auf den Bereich Vertrieb und Marketing. Gemeinsam mit ihren britischen Kollegen ist sie im Grossraum London aktiv und lernt eine neue Seite des Landes kennen, gleichzeitig aber auch besonders fortschrittliche Verkaufstechniken. «Ich habe viel über mich und andere gelernt… und Englisch übrigens auch!»

Doppelte berufliche Expertise

Die Leitung der Genfer Niederlassung übernimmt sie in einem besonders angespannten Umfeld. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften betrifft alle Berufsgruppen und scheint auf Dauer angelegt zu sein. Ausserdem betrifft der Fachkräftemangel alle europäischen Märkte, was zu einem gewissen Wettbewerb zwischen benachbarten Ländern führt. «Daher die Bedeutung eines Partners wie Hotelis, wenn es darum geht, die richtigen Talente zu rekrutieren. Der Talentpool lässt sich nicht beliebig erweitern, aber wir verfügen über wichtige Beziehungen und sind in der Lage, bei Bedarf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schulen, die keine vorherige Erfahrung aufweisen», so Stéphanie Collomb-Clerc.

In Genf verfügt Hotelis über zwei Filialen. Die erste ist im Palexpo angesiedelt und hat sich auf grosse Messen und Veranstaltungen von nationaler oder internationaler Bedeutung spezialisiert, bei denen die Nachfrage in Zeiten mit erhöhter Aktivität besonders hoch ist. Die zweite befindet sich im Stadtzentrum, wo sich die Aktivitäten über das ganze Jahr verteilen und alle Betreiber des Sektors betreffen. Insgesamt sind rund 15 Beraterinnen und Berater im Kanton tätig. Die meisten von ihnen verfügen über eine doppelte berufliche Expertise, die sowohl Kompetenzen im Bereich der Personalvermittlung als auch eingehende Kenntnisse der Berufe, für die sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermitteln, umfasst.

Seit Monaten steht man vor zahlreichen Herausforderungen und der Trick besteht darin, die aktuellen Erwartungen der Kunden und Mitarbeiter zu verstehen. «Wir erleben die Entstehung neuer Modelle, die unser berufliches Umfeld nach und nach verändert. Dank seiner zentralen Rolle innerhalb der Branche erlebt Hotelis diese Entwicklung hautnah mit und ermöglicht uns so, unsere Kunden in einer Zeit grosser Umwälzungen zu begleiten. Unsere Marke ist weit mehr als eine Personalvermittlungsagentur, denn sie bietet viele weitere Leistungen an, wie z.B. Weiterbildung oder die Rekrutierung von Führungskräften, sowie eine breite Palette an Dienstleistungen, die dazu beitragen, dass unsere Kunden sich optimal auf die Herausforderungen von morgen vorbereiten können», erklärt Stéphane Collomb-Clerc.

  • Diesen Beitrag teilen